16027_Bild-4-RGB.jpg

Büro und Verwaltung

NEUBAU BÜROGEBÄUDE

PROJEKTDETAILS

Bauherr: PVS Holding GmbH

Ort: Mülheim an der Ruhr- Saarn

Leistungsphasen: 1-8

KG: 410 | 420 | 430 | 440 | 450 | 480

Herstellerkosten: (KG 300+400) 10.200.000 €

Leistungsbeschreibung

Neubau des Verwaltungsgebäudes der PVS Rhein Ruhr mit einer Bruttogeschossfläche von 6.700m2. Das Raumprogramm bestand aus mehr als 90 Zweipersonenbüros, einigen Besprechungs- und Seminarräumen sowie Nebenräumen wie Aktenlager oder Teeküchen. Zur Beheizung des Neubaus und der beiden Bestandsgebäude auf der Liegenschaft entstand im Kellergeschoss des Hauptgebäudes eine Nahwärmezentrale. Als Wärmeerzeuger wurde ein Blockheizkraftwerk mit einer thermischen Leistung von 78KW und einer elektrischen Leistung von 50KW installiert sowie ein Gasbrennwertkessel mit einer Leistung von 600KW errichtet. Sämtliche Büroräume wurden an das Zentrallüftungsgerät mit einem Gesamtvolumenstrom von 20.500m3/h angeschlossen. Das Zentralgerät ist mit einem adiabaten Verdunstungskühler ausgestattet und ermöglicht in den warmen Sommertagen einen Vorkonditionierung der Zuluft mit ca. 5K unterhalb der Außentemperatur.

1/11

NEUBAU EINES VERWALTUNGS- UND THERAPIEGEBÄUDES

PROJEKTDETAILS

Bauherr: Ev. Krankenhausgemeinschaft

Herne / Castrop-Rauxel gGmbH

Ort: Herne

Leistungsphasen: 2-8

KG: 410 | 420 | 430

Herstellerkosten: (KG 300+400) 6.000.000 €

Leistungsbeschreibung

Neubau eines 3-geschossigen Verwaltungs- und Therapiegebäudes als Sitz der Geschäftsführung und Verwaltungsdirektion. 

Die zentrale Wärmeerzeugung erfolgt über eine Kaskade aus zwei im Außenbereich aufgestellten Luft-Wasser-Gas-Absorbtionswärmepumpen. Zur Abdeckung von Spitzenlasten wurde zusätzlich ein Gas-Brennwertkessel installiert. Das Gebäude wurde mit zwei Zu- und Abluftanlagen einschließlich hoch effizienter Wärmerückgewinnung ausgestattet. Diese Anlagen dienen der Be- und Entlüftung von Umkleiden, Duschen, WC-Bereichen und Turnräumen. Für einzelne Büro- und Besprechungsräume wurden in die Decken integrierte Umluftkühlgeräte vorgesehen. Serverräume erhielten geeignete Umluftkühlanlagen. Alle Komponenten der Wärme- und Kälteerzeugung wurden per BacNet IP auf die vorhandene GLT der Liegenschaft aufgeschaltet.

Die genehmigungsrechtliche Vorgabe, die Einleitung von Regenwasser massiv zu begrenzen, wurde durch die Planung und Realisierung einer in die Außenanlagen integrierten Mulde mit Übergabeschacht und Wirbeldrossel erfüllt.

1/1

WEITERE PROJEKTE

Sanierung eines Rückkühlwerkes im Archivhaus des WDR - Köln

Sanierung der Kälteanlagen im Zentrum für Medien und Bildung - Düsseldorf

Erstellung eines energetischen Konzeptes und Sanierung der zentralen Wärmeerzeuger - Düsseldorf

Sanierung der zentralen Kaltwassererzeugungsanlage im Kreishaus - Viersen

Sanierung der Heizungszentrale im Altenzentrum Perthes-Haus - Münster